Rentabilität mit der Sie rechnen können

Photovoltaik lohnt sich!

Sie möchten als Kostendenker die Wirtschaftlichkeit Ihrer Betriebsstätte verbessern? Sie möchten weitestgehend unabhängig vom Strompreis sein? Sie möchten einen maßgeblichen Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz leisten? Oder alles zusammen? Die gute Nachricht ist: Photovoltaik lohnt sich immer und das gleich in mehrfacher Hinsicht.

Erneuerbare Energien sind aus unserem Energiemix heute nicht mehr wegzudenken. Das Potenzial aller regenerativen Energien zusammen ist 3.000 Mal so  groß wie der weltweite Bedarf. Die Sonnenenergie hat daran den deutlich größten Anteil. Ihre intensive Nutzung ist zwingende Voraussetzung, um die wichtigen Klimaschutzziele zu erreichen und den Einsatz von fossilen oder nuklearen Brennstoffen zu reduzieren bzw. mittelfristig ganz darauf zu verzichten.

Dafür eignen sich vor allem Flachdächer. Sie sind ökologisch besonders sinnvoll, weil ohnehin versiegelte Flächen zur Energiegewinnung genutzt werden können. Neben dem ökologischen Nutzen sind Photovoltaik-Anlagen auch eine wirtschaftlich sinnvolle Investition.
Besonders durch Eigenverbrauch des erzeugten Stroms steigt die Rentabilität einer Photovoltaik-Anlage erheblich. So bestimmen Sie Ihren Strompreis für die nächsten 20 bis 25 Jahre und entkoppeln sich von den Strompreissteigerungen der großen Konzerne.

Damit aber die Rentabilität der Photovoltaik-Anlage über ihren gesamten Betriebszeitraum sichergestellt ist, muss bereits in der Planungsphase geprüft werden, ob das Dach über den gesamten Zeitraum seine Funktion zuverlässig erfüllen kann und nicht zum Sanierungsfall wird - zum Beispiel mit dem kostenlosen Bauder Dachcheck. Nur ein modernes, sicheres Dach garantiert dauerhaft den uneingeschränkten und damit rentablen Betrieb der Photovoltaik-Anlage.

Rendite mit der Sie rechnen können

Die Entscheidung für eine Solaranlage wird im Regelfall nicht nur aus ökologischen Gesichtspunkten getroffen. Die Wirtschaftlichkeit steht in vielen Fällen sogar an erster Stelle, denn Solaranlagen sind lohnende Renditeobjekte. Eine Wirtschaftlichkeitsberechnung der geplanten Photovoltaikanlage ist aufgrund der zahlreichen Einflussfaktoren keine einfache Aufgabe. 
Neben den Investitionskosten sind dies Betriebs- und Wartungskosten sowie Eigenverbrauchs- und Einspeisemengen und die Energiepreissteigerungsrate. Insbesondere die Festlegung der letzten beiden Punkte sind mit Unsicherheiten behaftet und können das Ergebnis stark beeinflussen. Auf der einen Seite stehen also die Kosten, welche die Photovoltaikanlage verursacht.

Zusätzliche Einnahmen durch Einspeisung
Auf der anderen Seite werden mit der Solaranlage durch Eigenverbrauch Ausgaben reduziert, bzw. durch Einspeisung des Überschusses in das öffentliche Netz Einnahmen erzielt. Aber es steht die Frage aus, ob die Photovoltaikanlage „sich rechnet“. Eine Investition wird üblicherweise dann als wirtschaftlich bezeichnet, wenn mit der Photovoltaikanlage über 20 Jahre mehr Einnahmen erzielt werden als Kosten. 
Die Abschätzung ist nicht einfach, da ein so weiter Blick in die Zukunft sehr schwierig ist. Einige Punkte sind allerdings auf lange Sicht durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz festgeschrieben und sorgen damit für eine gewisse Planungssicherheit. Das nebenstehende Beispiel einer Wirtschaftlichkeitsberechnung zeigt eine Rendite von fünf Prozent.
5% Rendite und mehr über die gesamte Laufzeit sind bei richtiger Planung gut erreichbar!